MENUMENU

Aktuelles

Jungbayernbund gut vernetzt

7. September 2018

Rosenheim – DieJungeBayernpartei setzt im Wahlkampf stark auf die Sozialen Netzwerke. Auch die Erfahrung des Wahlkampfmanagers Robert Aberger soll die Partei für den Weg ins Maximilianeum fit machen:Helmut Freund, Vorsitzender DieJungeBayernpartei (Jungbayernbund e.V.): „Als Jugendorganisation der Bayernpartei setzen wir uns sehr stark mit neuen Kanälen, beispielsweise dem Bereich Social-Media, in der Medienlandschaft auseinander. Dass die Bayernpartei sich über ständigen Mitgliederzuwachs freuen darf und sich zudem ein Viertel der Wählerschaft der Bayernpartei vergangener Wahlen aus Jung- und Erstwähler zusammensetzt, zeigt, dass wir bereits den richtigen Weg eingeschlagen haben. Wir sind permanent dabei uns in den Strukturen und der Darstellung unserer Programmatik zielstrebig weiterzuentwickeln. Mit Robert Aberger konnten wir einen Berater gewinnen, der mit der Medienbranche sehr gut vertraut ist. Durch seine Tätigkeiten unter anderem als Geschäftsführer beim Wirtschaftlichen Verband Rosenheim, als Organisator des Rosenheimer Herbstfestes und langjähriger Managementerfahrung in der heimischen Wirtschaft, kennt er zudem den bayerischen Lebensstil und die kulturellen Bedürfnisse und Gepflogenheiten der Bürger sehr genau. Kurzum freue ich mich sehr über sein Engagement und die gemeinsame Zusammenarbeit, um die Weiß-Blaue Politik der Bayernpartei. Während die im Landtag etablierte Politik längst Ihren Glanz verloren hat und keine klaren Kanten mehr zeigen kann, während das politische Berlin, ausschließlich von Egoismen gespickt, handlungsunfähig wirkt, wollen wir dem bayerischen Bürger eine weiß-blaue bürgernahe und sachliche Alternative, zum mittlerweile farblosen politischen Alltagsbrei, anbieten!“

Robert Aberger ( Firma RobAri): „Mir ging es so wie vielen Wählern – ich war unentschlossen und politikverdrossen, wollte aber meine Stimme nicht ‚verschenken‘. So betätigte ich den Wahl-O-Maten und fand die meisten Übereinstimmungen in der Bayernpartei (BP). Ich begann, mich mit deren Wahlprogramm auseinanderzusetzen und stellte fest, dass ein Großteil der Bevölkerung wohl ein falsches Bild von der Bayernpartei hat. Ich glaube es ist an der Zeit in Bayern und Berlin einen Politikwechsel herbeizuführen! Zusammen mit der Vorstandschaft der Jugendorganisation der Bayernpartei haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Wählern in Bayern das „weiss-blaue Manifest“ der BP verständlich näher zu bringen, offen und schonungslos.“

Pressemeldung DieJungeBayernpartei